SoSe 2018

Global Challenges 2018: Wissenschaft und Politik in Zeiten der Fake News.

 

Verantwortung

Die Ringvorlesung ist ein gemeinsames Projekt der drei interdisziplinären Studienschwerpunkte: Technologie und internationale Entwicklung (TuE), Wissenschafts- und Technikforschung: Normen, Ambivalenzen, Gestaltungsoptionen (NAG) sowie Umweltwissenschaften (UWS) und wird im Sommersemester 2018 unter der Federführung von TuE organisiert. Verantwortliche: Prof. Jens Steffek, Dipl.-Soz. Elena Dingersen.

Inhalte

Mit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten und dem Brexit-Referendum in Großbritannien hat die Debatte über die politische Bedeutung von fake news eine neue Dimension erreicht. Wir sind zunehmend konfrontiert mit politischen Kampagnen, die wissenschaftliche Erkenntnisse bewusst leugnen, wie etwa im Bereich des anthropogenen Klimawandels. In anderen Fällen werden nachweislich unhaltbare Kausalzusammenhänge behauptet oder ganz bewusst falsche Zahlen verwendet. Selbst abstruseste Theorien, wie etwa die angebliche Existenz von „Chemtrails“ in der Atmosphäre, erfreuen sich im Internet einer beachtlichen Anhängerschaft.

Der große Erfolg der fake news beruht zumindest zum Teil auf neuen Formen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie auf dem Vordringen digitaler Technologien in der Medienbranche. Begleitet wird er von einer manifesten Krise gesellschaftlichen Vertrauens in die Institution Wissenschaft, in wissenschaftliche Expertise und die Möglichkeiten einer evidenzbasierten Politik. Im Rahmen dieser Ringvorlesung möchten wir den Erfolg der fake news aus interdisziplinärer Perspektive diskutieren. Dabei geht es zum einen um eine Analyse des Phänomens. Warum werden Falschmeldungen bewusst verbreitet und warum werden sie geglaubt? Welche Rolle spielen dabei die sozialen Medien und neue Formen der politischen Kommunikation? Wie hängen populistische Politikstile und fake news zusammen?

Zum anderen müssen wir uns in programmatischer Absicht fragen, wie man auf den Aufstieg der fake news reagieren sollte. Wie kann Wissenschaft ihren eigenen Erkenntnissen mehr Gehör verschaffen? Welche Möglichkeiten haben Anbieter sozialer Medien und Journalist*innen, sich gegen die ungewollte Verbreitung von fake news zu schützen? Welche Herausforderungen stellt der digitalen Wandel für die demokratischen Institutionen dar? Welche Kooperationsformen zwischen Politik, Wissenschaft und Medienbranche sind möglich, um gemeinsam gegen bewusste Desinformation vorzugehen?

Die Vorlesungsreihe endet am 9. Juli 2018 mit einem Workshop und öffentlicher Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Schader-Stiftung. Die Podiumsdiskussion soll zum Thema „Was tun gegen fake news? Zum Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Politik“ stattfinden.

Termine

Montags: 18:05 – 19:45

Raum: S208/171

TUCaN-Nr: 02-TE-1002-vl

Agenda

 

09.04.18

Prof. Dr. Tanjev Schultz, J.G.-Universität Mainz

Alles Lüge? Journalismus und Fake News

16.04.18

Prof. Dr. Dirk Jörke, TU Darmstadt

Rechtspopulismus in Nord- und Westeuropa – Ursachen und falsche Antworten

23.04.18

Prof. Dr. Ute Daniel, TU Braunschweig

Immer schon da, immer wieder neu: Fake News historisch betrachtet

07.05.18

Prof. Dr. Nicole Krämer, Universität Duisburg-Essen

Wie schlimm sind Fake News aus psychologischer Sicht?

14.05.18

Prof. Dr. Alfred Nordmann, TU Darmstadt

Prinzip Öffentlichkeit

28.05.18

Prof. Dr. Nina Janich, TU Darmstadt

Wissenschaftliches Nichtwissen im öffentlichen Diskurs

04.06.18

Dr. Anna Leuschner, Universität Bielefeld

Organisierter Dissens und die epistemischen Folgen: Zur Unterschätzung des Klimawandels

11.06.18

Dr. Michael Kreutzer, Fraunhofer SIT, Darmstadt

Technische Unterstützung zur Erkennung und Bekämpfung von Desinformation

18.06.18

Prof. Dr. Michael Brüggemann, Universität Hamburg

Fake News rund um den Klimawandel: Falsche Skepsis und echte Leugnung

25.06.18

Maxim Trudulyobov, Zeitschrift „Vedomosti“, Moskau

Creating an Alternate Reality: Russia and Fake News

02.07.18

Lorena Jaume-Palasi, AlgorithmWatch, Berlin

Von digitalen Mythen, Statistik und Algorithmen

09.07.18

Podiumsdiskussion in der Schader-Stiftung:

Mit Evidenz und Erkenntnis gegen „alternative Fakten“? Zum Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Politik im digitalen Zeitalter

16.07.18

Klausur